Auch Klimafolgenforscher dürfen lügen,

weil alle politischen Aussagen -aufgrund ihrer Zielrichtung, nämlich die Meinung der Mitbürger zu beeinflussenTendenzen haben und Richtungen weisen.

Kann dieser Satz

„Der Schnee, der heute morgen in Zell am See vom Himmel fiel, war weiß.“

eine politische Richtung weisen oder Meinung beeinflussen?

Wer sich für den Wahrheitsgehalt der politischen Aussagen von Rezo und Co, namentlich Stefan Rahmstorf, interessiert, sollte einen Blick in das Kambrium werfen oder selbst einmal nachrechnen – natürlich mit Hilfe eines anerkannten Klimamodells, was bei einem CO2-Anstieg um 100% in der Atmosphäre klimatechnisch folgt.

Wer also keine Fakten benennen kann, der möge

  1. als Wissenschaftler schweigen und
  2. sich Politiker nennen!

Heute morgen hatten wir diese Schneehöhen in Zell am See:

schnee

 

Mannstein und Schuhmann, DLR, 2005

Die Ergebnisse deuten an, dass die durch Luftverkehr induzierte Bedeckung mit
Cirrus etwa 10 mal größer ist als die von linearen Kondensstreifen. Der durch zusätzliche Cirrusbildung verursachte Strahlungsantrieb (Radiative forcing) kann mehr als 10 mal stärker ausfallen als derjenige, der durch lineare Kondensstreifen oder durch das vom Flugverkehr emittierte Kohlendioxid verursacht wird.

Wem nutzt es also, wenn in der öffentlichen Diskussion über die vermeintliche Schädlichkeit von CO2 diskutiert wird, anstatt den Luftverkehr (Ursache Nr. 1 für den Klimawandel) zu beschränken ?

Richtig! Am Frankfurter Flughafen hängen ca. 70.000 Arbeitsplätze. Da spielt es keine Rolle in Hessen, ob man grün wählt oder schwarz: Sie machen alles, wenn sie gewählt sind, um den Luftverkehr zu fördern, denn der schafft den Wohlstand in der Region!

Oh wie feige ist doch die Politik!

Werbeanzeigen